Skip to content

Termin 07. Mai – Gesundheitsrisiken durch Flugzeug-Abgase

Termin 07. Mai – Gesundheitsrisiken durch Flugzeug-Abgase published on Keine Kommentare zu Termin 07. Mai – Gesundheitsrisiken durch Flugzeug-Abgase

47. Agenda 21-Vollversammlung
Schwerpunktthema „Gesundheitsrisiken durch Flugzeug-Abgase“
Dienstag 07. Mai um 19 Uhr
Großer Sitzungssaal Rathaus Neufahrn, Bahnhofstraße 32

Referenten: Dipl.-Ing. Wolfgang Herrmann und Prof. Dr. Oswald Rottmann

Die Bundesregierung hat jetzt bestätigt, dass sich Abgase aus Flugzeugtriebwerken fast ausschließlich aus ultrafeinen Partikeln (UFP) zusammensetzen und Flughäfen sogenannte UFP-Hotspots sind. Mit dem Wind werden diese Partikel in das Umland vertragen. Welche Auswirkungen hat dies für Neufahrn, welche Gesundheitsrisiken bestehen? Der Bürgerverein Freising beschäftigt sich seit mehr als 2 Jahren intensiv mit diesem Thema. Am 7.5. um 19:00 Uhr findet dazu im Rathaus Neufahrn eine Agenda-21-Veranstaltung statt, bei der der Bürgerverein Freising über den aktuellen Stand zu diesem Thema informiert. Neben 3 weiteren Gemeinden im Umland des Flughafens besitzt auch die Gemeinde Neufahrn ein Messgerät zur Konzentrationsmessung ultrafeiner Partikel in der Atemluft. Interessierte können sich im Anschluss zur Veranstaltung melden; die Gemeinde Neufahrn sucht Interessierte, die selbst Messfahrten in und um Neufahrn durchführen möchten.

Seminar bei der Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF)

Seminar bei der Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) published on Keine Kommentare zu Seminar bei der Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF)

Am 6. April fand ein Seminar der Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) in Frankfurt statt, an dem die BV- Vorsitzenden Reinhard Kendlbacher und Wolfgang Herrmann sowie Oswald Rottmann teilnahmen.

Sechs ausführliche Referate beleuchteten die Themen: Anforderungen an eine Novellierung der Fluglärmgesetzes (BVF-Präsident Breidenbach), Baulicher Schallschutz und Außenlärmentschädigung (Rechtsanwälte Möller-Meinecke und E. Bock), Öffentlichkeitsbeteiligung bei der Festlegung von Flugverfahren (Rechtsanwältin Dr. Franziska Heß), Luftverkehr und Klimaschutz (Petra Bollich, Umweltministerium), Auswertung von Flugspurenaufzeichnungen (Dr. Berthold Fuld, BVF) , Fluglärm-Messsysteme und – Verfahren (Horst Weise, DFLD).

Der BVF versucht mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, die Schwachstellen des Regierungsvorschlags auszugleichen.

Aus aktuellem Grund werden künftig neben dem Lärm nunmehr auch Themen des Klimaschutzes und der Ultrafeinstaub-Belastung verstärkt aufgegriffen.

Am Vortag wurde für den aus Altergründen scheidenden Präsidenten Helmut Breidenbach als neuer Präsident des BVF Carl Ahlgrimm gewählt.

Presse:

 

Briefe an die Politik – Frage an die Bundesregierung

Briefe an die Politik – Frage an die Bundesregierung published on Keine Kommentare zu Briefe an die Politik – Frage an die Bundesregierung

Hoch offiziell – die Bundesregierung  antwortet und stellt fest, welche Feinstäube aus den Turbinen der Flugzeuge ausgestossen werden.
Also Politik und Wissenschaft und Flughafenbetreiber wissen ganz genau, welcher Art diese Abgase sind, nämlich ausschliesslich UFP.

Warum wird dies dann dort nicht gemessen? Warum stellt man PM10 und PM2,5 Messgeräte auf , was dort kaum zu erwarten ist?

Diese Infokarte wurde  unseren Landes- und Kreispolitikern zugestellt.

Die komplette Info-Postkarten Aktion „Briefe an die Politik“ findet sich unter Im Gespräch -> Politik & Institutionen

Schluss mit den Zuschüssen!

Schluss mit den Zuschüssen! published on Keine Kommentare zu Schluss mit den Zuschüssen!

Reaktion in den Medien auf ein Schreiben des BV Freising zum Thema subventionierte Flugvewegungen am Flughafen München.

(Freisinger Tagblatt, 25. März 2019)

„(…) Der Bürgerverein Freising zur Vermeidung von Lärm- und Schadstoffbelastungen (BV) fordert Wirtschaftsminister und FMG-Aufsichtsrat Hubert Aiwanger (FW) auf, die Bezuschussung von Fluggesellschaften als Lockmittel der FMG zu stoppen. In einem unserer Zeitung vorliegenden Schreiben bezieht sich der BV auf ein Gespräch mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten am 15. Dezember und die dabei getroffene Aussage, die Belastungen durch den Flugverkehr zu begrenzen.

Mittlerweile hat der BV vernommen, dass die FMG im vergangenen Jahr 32 Airlines mit 24 Millionen Euro subventioniert habe, damit diese das Erdinger Moos anfliegen (wir berichteten). Das kritisieren die Unterzeichner Reinhard Kendlbacher und Wolfgang Herrmann nicht nur aufgrund der Tatsache, dass 90 Prozent der gesponserten Ziele bereits angeflogen würden. Sie werfen dem Flughafen zudem vor, damit die Ultrafeinstaub-, C02- und Lärmbelastung künstlich in die Höhe zu treiben. (…)“

Offener Brief an Wirtschaftsminister Aiwanger 06. März 2019

Herrn Wirtschaftsminister
Hubert Aiwanger
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie
Prinzregentenstraße 28
80538 München

06. März 2019

Offener Brief: Subventionen am Flughafen München

Sehr geehrter Herr Minister Aiwanger,

wir beziehen uns auf das Gespräch der Bürgermeister und Bürgerinitiativen mit Ihnen am 15.12.2018. Eine zentrale Aussage war, dass die Belastungen durch den Flugverkehr reduziert werden müssten.

Wie wir jetzt aus der Presse erfahren, hat die FMG im Jahr 2018 32 Fluggesellschaften mit insgesamt 24 Mio. Euro subventioniert;  90% der angeflogenen Ziele waren dabei bereits angeflogene Ziele. In 2018 wurden auf diese Weise insgesamt 15.000 Flugbewegungen „eingekauft“.

Ein Mehr an Flugbewegungen bedeutet:

  • mehr CO2
  • mehr Schadstoffe, mehr Ultrafeinstaub
  • mehr Lärm

erkauft quasi mit Steuergeldern.

Als Mitglied des Aufsichtsrates der FMG und Wirtschaftsminister haben Sie jetzt direkten Einfluss auf diese Subventionspraxis. Da diese Subventionen allen Klimaschutzbemühungen widersprechen, die Schadstoff- und Lärmbelastungen der Bürger erhöht und zudem erheblichen volkswirtschaftlichen Schaden anrichtet, gehen wir davon aus, dass Sie sich zum Nutzen aller mit allen Ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln dafür einsetzen, dass diese unsäglichen Zahlungen umgehend und nachhaltig eingestellt werden.

Wir bitten um zeitnahe Information zu Ihrem weiteren Vorgehen.

Im Voraus vielen Dank. Bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Reinhard Kendlbacher – Vorsitzender
 Dipl.-Ing. Wolfgang Herrmann – stellvertretender Vorsitzender

 

Der neue Vorstand – 20. März 2019

Der neue Vorstand – 20. März 2019 published on Keine Kommentare zu Der neue Vorstand – 20. März 2019

In der Jahreshauptversammlung wurde u. a. die neue Vorstandschaft gewählt. Dank und Lob an die alte Vereinsführung für die intensive und erfolgreiche Arbeit seit Vereinsgründung. Es wurde viel erreicht.

von links: Dr. Reinhard Kendelbacher (Vorsitzender), Robert Forster (Beisitzer), Katrin Stockheim (Revision), Werner Habermeayer (Beisitzer), Sylvia Heinrich (Finanzen), Eva Bönig (Beisitzerin), Prof. Dr. Oswald Rottmann (Schriftführer), Stefan Nocon (Beisitzer), Prof. Dr. Gerhard Müller-Starck (Beisitzer)
in Abwesenheit: Wolfgang Herrmann (stellvertretender Vorsitzender)

Der vorgestellte Aktionsplan 2019 ff ist ambitioniert und die Vorstandschaft ist dabei auf die tatkräftige Unterstützung aller Mitglieder angewiesen. Viel Erfolg!

Martin reinigt die Luft am Flughafen

Martin reinigt die Luft am Flughafen published on Keine Kommentare zu Martin reinigt die Luft am Flughafen

Die Flughafen München GmbH (FMG) misst Feinstaub (PM 10, PM 2.5), aber keinen Ultrafeinstaub (UFP). Dennoch behauptet die FMG: „Die Luftgüte ist in Ordnung“.

Ultrafeine Partikel, meist lungengängig, spielen für die FMG überhaupt keine Rolle!

Wir haben wiederholt UFP-Werte gemessen und dabei festgestellt, dass der weitaus größte Teil dieser Partikel im Körper verbleibt.

Ein Beispiel:

„Martin reinigt die Luft am Flughafen“ – Munich Airport Center März 2019

Das auch vom Umweltbundesamt Berlin verwendete Messgerät DISCmini weist Partikelgrößen zwischen 10 und 25 Nanometer nach, die typisch für Flugzeugtriebwerke sind.

In Zahlen

  • Beim Einatmen wird ein Volumen von ca.  500 – 700 cm³ Luft eingesogen.
  • Bei einem Messwert von 80.000 Partikel/cm³ werden also >40 Millionen Teilchen eingeatmet.
  •  Die ausgeatmete Luft enthät zeitweise 4000 Partikel/cm³oder noch weniger. Dann werden  nur noch maximal 2 Millionen Teilchen ausgestoßen.
  • Damit verbleiben in diesem Fall 38 Millionen ultrafeine Partikel in Martin’s Körper – pro Atemzug!

Auch am Zaun des Flughafengeländes gibt es gruselige Messergebnisse!

BR Umweltmagazin Unkraut über UFP und Flugverkehr

BR Umweltmagazin Unkraut über UFP und Flugverkehr published on Keine Kommentare zu BR Umweltmagazin Unkraut über UFP und Flugverkehr

Ultrafeinstaub und Flugverkehr war ein Thema in der Sendung Unkraut  vom 11. März 2019. Das Umweltmagazin des Bayerischen Rundfunks berichtet über die Arbeit des BV Freisings und begleitet eine Messfahrt rund um den Flughafen. Das Helmholz Institut gibt einen Abriss über die gesundheitlichen Auswirkungen der UFP.

 

 

 

Mitgliederversammlung 20. Februar 2019

Mitgliederversammlung 20. Februar 2019 published on Keine Kommentare zu Mitgliederversammlung 20. Februar 2019

Hauptredner des Abends war MdL Johannes Becher, der in einem eindrucksvollem Referat über seine Aktivitäten als Neuling im Parlament berichtet hat. Für uns besonders interessant:  Seine parlamentarische Anfrage zu den Subventionen für die Airlines.

Die nächste Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung mit Neuwahl des Vorstandes) findet am 20. März im Grünen Hof (19:30 Uhr) statt.

Presse:

Kooperatives UFP Messnetzwerk des BV Freising

  • Messungen an 43 unterschiedlichen Orten bzw. Einrichtungen
  • Mehr als 300 verdichtete Messwerte
  • Mehr als 65.000 Einzelwerte

Trend Flugbewegungen MUC mit 2018

Anteil der subventionierten Flugbewegungen

Passagiere pro Flug

Flugziele im Flughafen Vergleich

Entwicklung Fluglärm

Flugverkehr UFP Quelle Nummer 1, aber ...

Die FMG misst ausschließlich Feinstaub PM10 und PM2,5 -> das entsteht aber beim Flugbetrieb kaum!

Ultrafeinstaub wird überhaupt nicht gemessen -> ist aber Hauptbestandteil der Triebwerksabgase!

  • Bundesregierung: Antwort auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Dr. Bettina Hoffmann, Tabea Rößner Bundesdrucksache 19/04783
    Frage:
    Wieviel Prozent der Partikel aus einem Flugzeugtriebwerk gehören zu PM10, zu PM2,5und UFP ?
    Antwort:
    … die freigesetzten Partikel haben praktisch ausschließlich einen Durchmesser unter 0,1 μm, gehören also zur Klasse der ultrafeinen Partikel.
    Für Triebwerksabgase ist eine Partikelgröße von 10-50 nmtypisch … bei niedriger Leistung werden kleinere Partikel emittiert.
  • Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie
    1. Zwischenbericht zur Untersuchung der regionalen Luftqualität auf ultrafeine Partikel im Bereich des Flughafens Frankfurt vom 30.5.2018
    -> Die bisherigen Messungen (September 2017 bis Februar 2018) der Anzahlgrößenverteilung der Partikel an den Messstationen Raunheim und Frankfurt-Schwanheim legen den Schluss nahe, dass der Flughafen Frankfurt eine bedeutsame Bodenquelle für ultrafeine Partikel ist.
    -> Dies ergibt sich einerseits aus der ausgeprägten Windrichtungsabhängigkeit der UFP-Konzentration und andererseits aus ihrem Tages-und Wochengang, der offenbar eng mit der hauptsächlichen Betriebszeit des Flughafens korreliert ist.

Die Kids haben recht – Klima schützen now!

Die Kids haben recht – Klima schützen now! published on Keine Kommentare zu Die Kids haben recht – Klima schützen now!

Greta Thunberg: „Ich will einen Planeten, auf dem wir leben können”

„Es ist mir egal, ob ich beliebt bin. Ich will einen Planeten, auf dem wir leben können.”Die 15-jährige Schülerin Greta Thunberg rechnet in einer mutigen Rede beim Weltklimagipfel mit der Politik ab.

Gepostet von Zeit im Bild am Samstag, 15. Dezember 2018

Primary Sidebar