Skip to content

Gemeinde Marzling unterstützt den BV Freising

Gemeinde Marzling unterstützt den BV Freising published on Keine Kommentare zu Gemeinde Marzling unterstützt den BV Freising

20.12.2017 im Marzlinger Rathaus;
von links: Martin Ernst, 2. Bürgermeister und Dr. Reinhard Kendlbacher, Vorsitzender des Bürgerverein Freising zur Vermeidung Lärm und Schadstoffbelastung e.V.

[/expand]

Spende an den Bürgerverein Freising

Mit einer Spende in Höhe von 1.000 Euro unterstützt die Gemeinde Marzling den „Bürgerverein Freising zur Vermeidung Lärm und Schadstoffbelastung e.V.“
In der Marzlinger Bürgerversammlung 2017 wurde dem Punkt Feinstaubbelastung durch den Flughafen München eine wichtige Bedeutung gegeben. Erste Messungen durch den Bürgerverein Freising zur Vermeidung Lärm und Schadstoffbelastung e.V. im Januar 2017 zeigten eine sehr hohe Belastung Marzlings (Stoibermühle, Sportplatz, Goldshausen) für den Fall des Südwindes (Föhnlage) auf. Dieser Verein gründete sich eben wegen der hohen Gesundheitsbelastung durch den Flughafen für die Bürger.
Die Marzlingerin Frau Dr. Bisping-Arnold zeigte die gefährlichen Auswirkungen des Ultrafeinstaubes auf die Gesundheit auf. Leider sind bis dato vom Gesetzgeber noch keine Grenzwerte festgesetzt worden.
Um diesem Thema für die Marzlinger Bürger gerecht zu werden und bei dem wichtigen Thema Gesundheit mögliche Gefahren zu erkennen und an deren Beseitigung mitzuwirken, hat der Gemeinderat in seiner November-Sitzung 2017 zum einen eine einmalige Spende in Höhe von 1.000 Euro zur Anschaffung weiterer Messgeräte oder Arbeitsmaterialien sowie eine Mitgliedschaft beim „Bürgerverein Freising zur Vermeidung Lärm und Schadstoffbelastung e.V.“ beschlossen.

Kein Weihnachtsgruß

Kein Weihnachtsgruß published on Keine Kommentare zu Kein Weihnachtsgruß

Man darf sich nicht täuschen lassen: Kerzenlicht und Zitrusfrucht stehen hier nicht für eine wohliges Weihnachtsgefühl. Vielmehr werden „Teelichter“ und „Apfelsinen schälen“ als Gesundheitsgefährder in Sachen Ultrafeinstaub (UFP) dargestellt. Die angegebenen Partikelzahlen erreichen Werte ähnlich denen, die der BV Freising am Flughafen und in den angrenzenden Gemeinden gemessen hat.

Der Leiter Umwelt des Flughafens München meint dies durchaus ernst: Der bei der Fluglärmkommission vorgetragene Vergleich Teelicht/Apfelsinen-schälen und Emissionsmessungen am Flughafen München soll UFPs in den Bereich des normal Alltäglichen rücken.

Natürlich gibt es unzählige Feinstaub- und Ultrafeinstaubquellen. Es ist aber klar belegt, dass in unserer Region der Flugbetrieb des MUC der mit Abstand größte UFP-Verursacher ist.  Immerhin werden hier täglich hunderte Tonnen Kerosin verbrannt – ungefiltert. Wie viele Teelichter würden wohl notwendig sein, um diese dauerhafte und großflächige Verunreinigung unter freiem Himmel zu erreichen?

Von „UFP – was ist das überhaupt?„, über „UFP ist nicht messbar“ und „wir sind nicht zuständig“ sprechen wir jetzt schon über die Kalibrierung von Messgeräten und den Ausschluss von Messfehlern. Das kann man durchaus als positive Entwicklung betrachten. Nach dem Versuch des Ignorierens, gefolgt von rigorosem Abstreiten, sehen wir jetzt offenbar die Phase der Verharmlosung. Weiter so, mal sehen, was das neue Jahr 2018 so bringt – Akzeptanz, Kooperation und Handeln stehen noch aus!

 

Leserbrief BV Freising SZ 14. Dezember 2017

Leichtfertige Verharmlosung

Zum Bericht „Debatte um Ultrafeinstaub“ in der SZ vom 9./10. Dezember:

Herr Blomeyer, Leiter der Abteilung Umwelt der Flughafen München GmbH, setzt das Schälen von „Apfelsinen in der Wohnung“ auf eine Stufe mit der Gesundheitsgefährdung durch Ultrafeinstaub (UFP). Damit verkennt Herr Blomeyer die Realität. Die Anhörung im Bayerischen Landtag zum Thema „Feinstaub und Ultrafeinstaub — Ursachen und Gesundheitsrisiken“ vom 16. November hat Gesundheitsgefährdungen durch UFP vielfältig belegt. Es wurde auch deutlich, dass Flughäfen „hot spots“ der UFP-Emissionen sind. Da Herr Blomeyer dort anwesend war, offenbart sich sein Vergleich von Abgasen aus Flugzeugtriebwerken mit den Spritzern beim Obstschälen als eine bewusste Irreführung. Wer vielfach nachgewiesene Schäden durch lungengängigen Ultrafeinstaub auf eine solche Weise verharmlost, sollte diesen Fehltritt öffentlich klarstellen und sich der Wahrheit verpflichten. Die Flughafen München GmbH täte gut daran, die Folgen von täglich bis zu 600 000 Liter verbranntem Kerosin umfassend zu analysieren statt zu polemisieren und anerkannte UFP-Messmethoden in Frage zu stellen.

Gerhard Müller-Starck (Vorstandsmitglied BVFreising)

„Auf Messfahrt mit dem Bürgerverein“ – FINK Ausgabe Dezember 2017

„Auf Messfahrt mit dem Bürgerverein“ – FINK Ausgabe Dezember 2017 published on Keine Kommentare zu „Auf Messfahrt mit dem Bürgerverein“ – FINK Ausgabe Dezember 2017

Schon gesehen? In der Dezember-Ausgabe des „FINK. Das Magazin“ schreibt Frau stockheim sehr eindrucksvoll über das Thema Ultrafeinstaub. Ich glaube. mit ihren Eindrücken und Gedanken während einer Messfahrt rund um den Flughafen München und als Zuschauer der Sitzung des Umweltauschusses des Bayerischen Landtags spricht sie vielen Menschen aus der Seele.

Fink. DasMagazin Dezember 2017 Seite 20ff (PDF)

(mit freundlicher Genehmigung des „FINK. Das Magazin“. Danke!)

Zu Besuch beim 1. Münchner Luftsymposium

Zu Besuch beim 1. Münchner Luftsymposium published on Keine Kommentare zu Zu Besuch beim 1. Münchner Luftsymposium

Erwähnenwertes von den 1. Münchner Luftsymposium am 26.11.2017 im Rahmen der 17. Münchner Wissenschaftstage (25.-28.11.2017)

Ort: Alte Kongresshalle und Verkehrszentrum des Deutschen Museums
Veranstalter: Aktionsbündnis für saubere Luft in München
http://www.luft-reinheitsgebot.de

Workshop 1 „Gift mit jedem Atemzug? – Luftdaten selbst erheben und auswerten“ (10:00-13:00 Uhr): Methoden und Ergebnisse von Bürgermessungen; Anleitung zum Bau eines persönlichen Messgerätes.

Workshop 2 „Luft zum Handeln – Aktionsideen zur Luftreinhaltung“ (15:30-18:00 Uhr):

Gruppenarbeit in wechselnder Zusammensetzung mit insgesamt 30 Personen.  Aktionsvorschläge s. Abb.; Thema ist auch die Verhinderung der 3. Bahn des Flughafens.

Themenabend „Durchatmen oder Luft anhalten“ (19:00-21:00 Uhr):

Christian Döring, Kinderarzt aus Köln, verweist auf Daten der Europäischer Umweltagentur vom 1.10.2017 (66.000 vorzeitige Todesfälle in Deutschland infolge Feinstaub) und der WHO (durchschnittlich um 10 Monate verkürzte Lebensdauer). WHO/ IARC hat Feinstaub in die höchste Krebsrisiko-Kategorie eingestuft. Neben den bekannten Auswirkungen spielen zunehmend „Mangelgeburten“ eine Rolle.

Empfehlung: Verdichtung der Messstationen und Anbringung eigener Messgeräte.

Reinhard Kolke, Leiter Test und Technik, ADAC e.V., beweist, dass nur Hardware-Lösungen (SCR/AdBlue) spürbare Reduktion der Diesel-Abgasemissionen erbringen können.

Jürgen Resch, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, gibt detaillierte Einblicke in den Abgasbetrug der Autoindustrie und erläutert die Klagestrategie gegen Zulassungsstellen, Bundes- und Landesregierungen sowie Städte zur Durchsetzung der Luftreinhaltungsziele in Deutschland. Die geschilderte Irreführung der Öffentlichkeit erinnert den Zuhörer fatal an das Verhalten der Luftverkehrsbranche.

Workshop 2: Aktionsideen als Ergebnis der Gruppenarbeit  (Aktion Verhinderung 3. Bahn s. rechts unten).
Links: Sylvia Hladky (Bündnis für saubere Luft in München), rechts: Hanno Langfelder (Moderator)

Peinlicher Auftritt des BDF (Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften)

Peinlicher Auftritt des BDF (Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften) published on Keine Kommentare zu Peinlicher Auftritt des BDF (Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften)

Vortrag „Luftverkehrsstandort Deutschlands 2017 – wohin geht die Reise?“ am 14.11.2017
Referent: Dr. Michael Engel, Geschäftsführender Vorstand BDF
Ort: Konferenzzentrum München der Hanns-Seidel-Stiftung e.V.

Der BDF vertritt die Interessen der Fluggesellschaften auf „Landes-, Bundes- und EU-Ebene“ und betreibt Lobbyarbeit bis in die Parlamente und die Landesluftfahrtbehörden. Dabei geht es vorrangig um „Regulatorische Rahmenbedingungen (Gesetze, Verordnungen)“.
Der Referent sieht Gefahren durch ein hinterher hinkendes Passagieraufkommen an deutschen Flughäfen (im 1. Halbjahr 2017 ein Zuwachs von „nur“ 6,3%). Das klingt wenig überzeugend, zumal der Vergleichswert für unser Nachbarland Frankreich 2,3% beträgt. Die Klage über die aus Sicht des Referenten ungerechtfertigte Luftverkehrsabgabe durchzieht den gesamten Vortrag und gipfelt in Andeutungen, dass die Insolvenz von Air Berlin auch damit zu tun hat.
Der BDF beklagt Wettbewerbsverzerrung durch die Luftverkehrsabgabe aber findet es selbstverständlich, dass der Bund seit 2016 einen Teil der Flugsicherungsgebühren übernommen hat. Angaben zur Höhe unterbleiben ebenso wie Äußerungen zur Berechtigung des Erlasses der Kerosinsteuer, wodurch der Flugverkehr in völlig unangemessener Weise gegenüber dem Bahn- und Straßenverkehr begünstigt wird.
Am Schluss des Vortrages werden Erwartungen an die Politik formuliert, z.B. „Rückführung der Luftverkehrssteuer“ und „(Teil-)Übernahme von Kosten der Luftsicherheit durch die öffentliche Hand“. Die Gier der Luftverkehrsbranche nach Subventionen ist schier unersättlich. Da bleibt mehr als nur ein fader Nachgeschmack.

Infostand in Freising 18. November

Infostand in Freising 18. November published on Keine Kommentare zu Infostand in Freising 18. November

Samstags in der Freisinger Innenstadt – die Information der Öffentlichkeit ist eines der Hauptanliegen des BV Freising.

Vorstand und Mitglieder des BV trotzen Wetter und Kälte.

Was ist UFP? Warum ist UFP gefährlich? Wo kommt UFP her?

Info-Broschüren zu CO2 und UFP finden  interessierte Abnehmer.

Die Gelegenheit Fragen zu stellen und zu diskutieren. Das Interesse der Passanten ist riesengroß.

Nachlese zur Anhörung im Umweltausschuss des Bayerischen Landtags

Nachlese zur Anhörung im Umweltausschuss des Bayerischen Landtags published on Keine Kommentare zu Nachlese zur Anhörung im Umweltausschuss des Bayerischen Landtags

Interessant dazu auch die Resonanz in der Presse:

Zusammenfassung der Anhörung im Bayerischen Landtag

Thema „Feinstaub und Utrafeinstaub – Ursachen und Gesundheitsrisiken“ am 16.11.2017

  • Das LfU (Landesamt für Umweltschutz) hat keine Antworten/Kommentare zu UFP abgegeben und negiert damit das Thema UFP; offensichtlich, da es bisher keine gesetzlichen Grenzwerte gibt.
  • Alle Vortragenden haben die Gefährlichkeit der Partikel bestätigt und gehen von gesundheitlichen Schäden durch UFP aus.
  • Weitere Messungen wurden befürwortet.
  • Bis auf die noch nicht abgeschlossenen Untersuchungen in Frankfurt waren Flughäfen bzw.  Flugzeuge
    bei den UFP-Messungen in Deutschland bisher nicht im Fokus. Dies obwohl es für diese (mit den Schiffen) keine Grenzwerte für Emissionen gibt.
  • Alle Vortragenden glauben nicht an baldige gesetzliche Grenzwerte.
  • Bis heute gibt es in Deutschland keine einzige Studie, die die Problematik Flugzeugabgase/
    UFP/Gesundheit untersucht hat.

Trotzdem glaubt man, einfach so weiter machen zu können wie bisher; man will die UFP-Emissionen sogar noch weiter steigern – durch eine 3. Startbahn.
Am Flughafen München werden auf engstem Raum täglich bis zu 600.000 Liter Kerosin verbrannt. Die Abgasfahne wird mit dem Wind in die umliegenden Gemeinden verfrachtet; noch in mehr als 10 km Entfernung werden so  im Vergleich zur Grundbelastung überhöhte UFP-Konzentrationen gemessen.

Wir fordern daher im Rahmen der Fürsorgepflicht:

  • Sofortige Aufklärung über die gesundheitlichen Risiken.
  • Minimierung der Belastung durch Verlagerung von Kurzstreckenflüge
    auf die Bahn.
  • Entfall der Subventionen für den Flugverkehr.
  • Verzicht auf den Bau einer 3. Startbahn.

Umweltausschuss des Bayerischen Landtages mit Sachverständigen-Gruppe (Mitte)

BV Freising bei der öffentlichen Sutzung des Umweltausschuss

BV Freising bei der Expertenanhörung im Bayerischen Landtag

BV Freising bei der Expertenanhörung im Bayerischen Landtag published on Keine Kommentare zu BV Freising bei der Expertenanhörung im Bayerischen Landtag

Der  Ausschusses für Umwelt und Verbraucherschutz des Bayerischen Landtags befasst sich am 16.November 2017 mit dem  Thema „Feinstaub und Ultrafeinstaub – Ursachen und Gesundheitsrisiken“. Die Ausschusssitzung dient einer Anhörung von Experten (Liste der geladenen Sachverständigen).  Oswald Rottmann referiert als Vertreter  des BV Freising über UFP (Ultrafeinstaub) und insbesondere über Messungen und Erfahrungen aus der Flughafenregion. Der Ausschuss hat vorab einen Fragenkatalog erstellt, den diese Expertenrunde bearbeitet.

Presse:

NEU: Broschüre UFP – Gefahr für die Region

NEU: Broschüre UFP – Gefahr für die Region published on Keine Kommentare zu NEU: Broschüre UFP – Gefahr für die Region

Broschüre UFP – Gefahr für die Region

Der BV Freising widmet einem Kernthema des Vereins eine neue Broschüre: UFP – Gefahr für die Region. Beleuchtet wird darin ausführlich die Faktenlage rund um Ultrafeinstaub. Was ist UFP? Woraus besteht UFP? Wie verhält sich UFP? Wo kommt UFP her? Kann UFP zuverlässig gemessen werden? Ist UFP eine Gefahr für die Gesundheit? Antworten auf diese Fragestellungen werden hier gegeben. Ein besonderem Augenmerk gilt natürlich der  Situation rund um den Flughafen München. Messverfahren und Messergebnisse werden erläutert und bewertet.

Thema UFP im Stadtrat Freising -BV Freising trägt vor

Thema UFP im Stadtrat Freising -BV Freising trägt vor published on Keine Kommentare zu Thema UFP im Stadtrat Freising -BV Freising trägt vor

Auf Einladung des Oberbürgermeisters, Herrn Tobias Eschenbacher, haben die Vorsitzenden des BV Freising, Reinhard Kendlbacher und Wolfgang Herrmann, am Donnerstag, 26.10.2017, vor dem Stadtrat Freising die UFP-Problematik rörtert. Die Präsentation vermittelte eindrucksvoll die Belastung für Freising und das Umland und konnte sehr deutlich zeigen, dass der Flughafen der größte Ultrafeinstaub-Emittent der Region ist. Gerade jetzt, wo die Staatsregierung wieder von einer Umwandlung der FMG in eine  ktiengesellschaft spricht, ist es wichtig, so der Vorsitzende, dass alle Betroffenen um die gesundheitlichen Gefahren wissen, die jetzt schon von Flughafen ausgehen und mit einer dritten Startbahn noch einmal 50 % höher sein würde. Reinhard Kendlbacher würdigte auch nochmals die Unterstützung durch die Stadt Freising und einzelner Stadträte, mit deren finanzieller Hilfe die Anschaffung des UFP-Messgerätes ermöglicht worden war.

Primary Sidebar