Skip to content

Marzling – auch hier ist UFP ein Thema

Marzling – auch hier ist UFP ein Thema published on Keine Kommentare zu Marzling – auch hier ist UFP ein Thema

Was ist – was macht – wo ist Ultrafeinstaub? Mehr als 50 Interessierte kamen am Mittwoch den 18. April 2018 ins Marzlinger Rathaus. Der Gemeinderat hatte den BV Freising eingeladen, um über die Problematik ultrafeiner Partikel zu berichten. Diese UFP entstehen aus dem ungefilterten Abbrand von täglich bis zu 600.000 Liter Kerosin im direkten Umfeld des Flughafens und werden mit dem Wind in die Anliegergemeinden wie Marzling getragen. Die BV Vorstände Reinholf Kendlbacher und Wolfgang Herrmann berichteten über die Ergebnisse der seit mehr als einem Jahr durchgeführten Messungen, den dort auftretenden hohen Konzentrationen dieser ultrafeiner Partikel und der Untätigkeit der politisch Verantwortlichen bei diesem Thema. Anschließend sprach Lungenfachärztin Frau Dr. Bisping-Arnold über die großen Gesundheitsgefahren, die gerade für Alte, Kranke und Kinder von diesen erhöhten Konzentrationen ultrafeiner Partikel ausgehen.

UFOPLAN Projekt: Ultrafeinstaub im Umfeld eines Großflughafens – Eine Stellungnahme

UFOPLAN Projekt: Ultrafeinstaub im Umfeld eines Großflughafens – Eine Stellungnahme published on Keine Kommentare zu UFOPLAN Projekt: Ultrafeinstaub im Umfeld eines Großflughafens – Eine Stellungnahme

Am 17. April werden in Bonn die Ergebnisse des UFOPLAN-Vorhabens FKZ 371652200 – Ultrafeinstaub im Umfeld eines Großflughafens vorgestellt.

Mitstreiter des Arbeitskreises UFP  (J.Alt, W. Schwämmlein) waren zu Projektbeginn noch Teilnehmer im Begleitkreis des Projektes. Nach der Auftaktveranstaltung gaben sie eine deutliche Stellungnahme zum Projekt ab. Danach hat das UBA wohl auf einen „Begleitkreis“ verzichtet.

Die Abschätzung der UFP-Belastung  im Projekt UFOPLAN  wird derzeit am Flughafeb Frankfurt/Main mit Modellrechnungen vorgenommen. Diese sind zwar seit langem gängige Praxis, sie sind aber so angelegt, dass der Flugverkehr keine Einschränkungen erfährt. Größtes Manko ist, dass fast keine realen Werte in die Bewertung einfließen und auf jeden Fall viel zu wenig Messstellen zur Flächenabdeckung existieren. Alles zu Lasten der Bewohner.

Die Stellungnahme der Kollegen aus Mainz:

Mainz, Freitag den 13. April 2018

Am Dienstag findet in Bonn die Abschlusspräsentation des UFOplan-Projektes „Ultrafeinstaub im Umfeld eines großen Flughafens“ statt. Die Zielrichtung des Projektes wird sowohl aus der Projektbeschreibung, als auch aus den bislang veröffentlichten Ergebnissen klar. Mit dem Projekt wird versucht, die Umweltbelastungen, die von einem Flughafen nun einmal ausgehen, hinter Jahresmittelwerten zu verstecken. Die teilweise exorbitant hohen Ultrafeinstaubkonzentrationen an zahlreichen Tagen in Raunheim blendet man hingegen aus. Auch den Zusammenhang zum Flugbetrieb stellt man nicht her. Die Vorsorgeverpflichtung des Staates für seine Bürger und die sich daraus ergebenden Anforderungen an die Umweltbehörden ignoriert man vollständig. Ein bemerkenswertes Projekt, das hauptsächlich eines zeigt, die große Nähe des Umweltbundesamtes zur Luftverkehrswirtschaft.

Im Anhang finden Sie unsere Pressemitteilung zum Projektabschluss. Detailliertere Informationen erhalten Sie unter: http://www.fluglaerm-mainz.info/. Hier gibt es den Bericht „Präsentation und Auswertung der Ultrafeinstaub-Messergebnisse des UBA in Raunheim“ , sowie unsere Stellungnahme, die wir kurz nach dem Start des Projektes abgegeben haben.

Netzwerk – Politik – Gesundheit: Die Mitgliederversammlung 19. März

Netzwerk – Politik – Gesundheit: Die Mitgliederversammlung 19. März published on Keine Kommentare zu Netzwerk – Politik – Gesundheit: Die Mitgliederversammlung 19. März

Öffentliche Mitgliederversammlung vom 19. März 2018

Vernetzung – Wir sind nicht alleine und der BV Freising ist definitiv nicht ein einsamer Rufer in der Wüste in Sachen Ultrafeinstaub. Das zeigte ein Treffen in Berlin mit anderen Bürgerinitiativen im Februar. Folgerichtig ist daher ein Zusammenschluss zu einer Arbeitsgruppe Ultrafeinstaub (AG UFP), die UFP misst, die Ergebnisse austauscht und bundesweit in der Öffentlichkeit auftreten kann. Deshalb wurde die Mitgliedschaft in der Bundesvereinigung Fluglärm als Trägerorganisation beantragt.

Politik – Gerade in Wahljahr 2018 ist es wichtig Politiker aufrütteln. Die Zahl der Flugbewegungen zu reduzieren ist Lösung der Probleme und Hauptziel. Die Regierung muss endlich Ihrer Fürsorgepflicht nachkommen, denn es geht um die Gesundheit der Bevölkerung. Dazu führt der BV Freising mehrere Briefwechsel mit Regierung und Abgeordneten und informiert Mandatsträger regelmäßig mit unseren Postkartenaktionen zu Einzelthemen.

Gesundheit & Forschung – Wissenschaftliche Institutionen beschäftigen sich mit UFP. Beim 2. UFP-Symposium an der TU Berlin (26. /27. Februar) wurden Erkenntnisse vorgestellt. Teilnehmer waren u. a. auch Vertreter von Behörden und Flughäfen und BIs.  Positiv zu bemerken ist, dass UFPs nun Beachtung finden und insbesondere der Flugverkehr als Verursacher in der Diskussion ist. Negativ ist die Beobachtung, dass Behörden und Flughafenbetreiber eng zusammenzuarbeiten scheinen, offenbar um weiterhin zu verharmlosen und zu verschleppen. Nichtsdestotrotz ist die Mitteilung der Wissenschaftler deutlich: UFP’s sind gefährlich! Je kleiner, desto gefährlicher!

Natürlich wurden auch die aktuellen Messergebnisse vorgestellt. Der Einsatz des zweiten Messgeräts (DiscMini) ermöglicht es dem BV Freising erstmals, Ultrafeinstaub aus Flugzeugturbinen anhand von Partikelgrößen zu identifizieren und ihn somit unabhängig vom Straßenverkehr nachzuweisen.

Leserbrief: Flughafen und Münchner Luft

Oberbürgermeister Dieter Reiter betont
die gemeinsame Verantwortung aller politischen
Ebenen für die Gesundheit der Bürger
(„Reiters Lektion für Söder“, 6.März).
Seinen Appellen an die Landesregierung
folge ich gern, aber vermisse die Berücksichtigung
des nahegelegenen Großflughafens.
Dieser emittiert mindestens 3400
Tonnen Stickoxid-Schadstoffe pro Jahr (errechnet
aus dem offiziellen Kerosinverbrauch
im LTO-Zyklus). Damit erreicht der
Flughafen annähernd die Stickodxid-Werte
aus dem gesamten Kraftfahrzeugverkehr
der Stadt München pro Jahr. Wirbelschleppen
der Flugzeuge sorgen für eine
großflächige Verbreitung der Schadstoffe,
so dass München davon wohl nicht verschont
bleibt. Ein darauf bezogenesMonitoring
fehlt, aber die Landesregierung fordert
beharrlich den Flughafenausbau (dritte
Startbahn) und verschließt die Augen
vor den gesundheitlichen Gefährdungen
der Bürger.Eine nachhaltige Verbesserung
der Luftqualität lässt sich nur erreichen,
wenn auch der Flughafen in die Schadstoffdiskussion
einbezogen wird. Dazu gehört
auch der Verzicht auf die dritte Bahn. Es wäre
schon eine bizarre Situation,wenn Fahrverbote
in München erlassen werden, aber
der Flughafen ungebremst expandiert.
SZ 23. März 2018
Prof. Dr. GerhardMüller-Starck, Freising

Videos:

BV Freising beim VfN

BV Freising beim VfN published on Keine Kommentare zu BV Freising beim VfN

Der BV Freising hat den Verein für Nachhaltigkeit (VfN) auf die UFP-Problematik im Zusammenhang mit dem Flugverkehr aufmerksam gemacht. Während des VfN-Workshops am 17. März 2018 wurde beschlossen, „Schadstoffe Luft“ (Ultrafeinstaub und NOx, inkl. Luftverkehr) als aktuellen Themenbereich aufzunehmen.

… und es bewegt sich doch! Oder doch nicht?!

… und es bewegt sich doch! Oder doch nicht?! published on Keine Kommentare zu … und es bewegt sich doch! Oder doch nicht?!

Was ist denn da los im Landtag?  Erst wird der Antrag der Freien Wähler  zum UFP Monitoring vom 12. Dezember 2017 mit CSU Mehrheit abgeschmettert, und keine 3 Monate später stellen CSU Abgeordnete den Antrag 17/20778:

Die Staatsregierung wird aufgefordert, dem Landtag schriftlich über ihre Aktivitäten zur wissenschaftlichen Erfassung der gesundheitlichen Auswirkungen von ultrafeinen Staubpartikeln mit einem Durchmesser von weniger als 0,1 Mikrometern (Ultrafeinstaub) zu berichten.

Ein Sinneswandel oder unterschiedliche Meinungen in einer Partei oder einfach dem Landtagswahlkampf geschuldet?

Positiv zu bewerten ist auf jedem Fall, dass das Thema UFP nachhaltig im Landtag angekommen ist und von allen Parteien wahrgenommen wird.

Antrag 17/20778

Neues Messgerät – Presseerklärung Februar 2018

Neues Messgerät – Presseerklärung Februar 2018 published on Keine Kommentare zu Neues Messgerät – Presseerklärung Februar 2018

 

Presseerklärung 19. Februar - Neues Messgerät

  Das neue Ultrafeinstaub – Messgerät      

 Die Entwicklung einer Aufklärungskampagne  – The Story behind: 

  1. Die Ultrafeinstaub-Problematik wird in der Gerichtsverhandlung 2013 erstmals umfassend dargelegt, fließt aber nicht ins Urteil ein, weil „normativ nicht angeordnet“.
  2. Mit einem Leihgerät (von der BI Frankfurt) messen wir erstmals erschreckend hohe UFP-Werte.
  3. Unsere Alarmrufe im Umweltministerium (Ministerin Scharf) werden nicht ernst genommen.
  4. Wir wenden uns an die Stadt Freising. Der OB unterstützt den Kauf eines eigenen Messgerätes.
  5. Alle Messungen ab 2017 bestätigen die ersten Ergebnisse. Es stellt sich heraus, dass der Flughafen der größte Emittent der Region ist und den Ultrafeinstaub mit dem Abwind großflächig verteilt.
  6. Der BV Freising startet seine Aufklärungsarbeit ab März 2017 und trägt die Ergebnisse und Erkenntnisse in vielen öffentlichen Veranstaltungen vor. Dies führt zu einer
  7. Anhörung im Umweltausschuss (Bay. Landtag), initiiert von den Freien Wählern, Grünen und SPD, trotz Ablehnung durch die CSU (Minderheitsvotum). In der Anhörung bestätigen ausgewiesene Experten unsere Erkenntnisse und Befürchtungen. Weil unser erstes Gerät jedoch nur einen Teil des Ultrafeinstaubs erfasst, brauchen wir ein noch leistungsfähigeres zweites Gerät. Deswegen:
  8. Die Stadt Freising ermöglicht über Spenden der Sparkasse Freising den Kauf eines zweiten UFP-Messgerätes, um genauere Belastungsanalysen durchführen zu können.
  9. Der Antrag der Freien Wähler im Landtag auf ein Ultrafeinstaub-Monitoring, wie in der Anhörung von Experten empfohlen, wird von der CSU abgelehnt. Bezeichnend für die Ablehnung ist die Aussage von MdL Ritt in der Anhörung: Wer misst, misst Mist.
  10. Das Ziel des BV Freising ist nun, mit mobilen Geräten ein flächendeckendes UFP-Monitoring zusammen mit anderen Kommunen (Hallbergmoos, Neufahrn, Fahrenzhausen, Kranzberg u.a.) durchzuführen. Die Bevölkerung soll umfassend erfahren, welchen UFP-Belastungen sie (unwissentlich) ausgesetzt ist.

Der BV  übernimmt diese Aufklärungsarbeit, weil die staatstragende Partei alles tut, eine Aufklärung über UFP-Belastungen zu verhindern, und die FMG sich grundsätzlich nicht verpflichtet fühlt, die UFP zu messen. Die FMG misst zwar den (gröberen) Feinstaub und andere Schadstoffe, dies jedoch an Stellen, welche die tatsächliche Belastung durch den Flughafen nicht wiedergeben.

Presseerklärung zur BV Freising Jahreshauptversammlung / Neues Messgerät

Die Abgase von Flugzeugturbinen haben einen hohen Anteil an feinsten Partikeln. Dieser kann mit dem Messgerät DiscMini erstmals erfasst werden (bis 10 nm).

Video: Tatort Himmel

BBB-TV (Bürger für Berlin und Brandenburg TV) hat das Problem beim Schopf ergriffen:
Der Film „Tatort Himmel“ belegt glasklar, wie immer wieder versucht wird, den Luftverkehr aus den Schadstofffbilanzen herauszuhalten und was zu tun ist, um aus dieser Sackgasse herauszukommen.
Beispiel München: Fahrverbote werden diskutiert, aber der nahegelegene Flughafen soll immer weiter expandieren. Er emittiert jetzt schon über 3.400 Tonnen NOx-Schadstoffe pro Jahr und erreicht damit etwa drei Viertel der Werte für ganz München. Hinzu kommt lungengängiger Ultrafeinstaub. Zur Verbesserung der Luftqualität muss auch der Flugverkehr seinen Beitrag leisten. Gleiche Maßstäbe für alle Verkehrssysteme!
Eine dritte Startbahn ist kontraproduktiv und entbehrt jeder Notwendigkeit.

Tatort Himmel BBB TV 22.02.2018

Jahreshauptversammlung 19. Februar

Jahreshauptversammlung 19. Februar published on Keine Kommentare zu Jahreshauptversammlung 19. Februar

Die Jahreshauptversammlung ist der Rahmen um Bilanz zu ziehen. Neben Tätigkeitsbericht und Jahresabschluss 2017 wird als Höhepunkt des letzten Jahres die Teilnahme des BV Freising bei der Anhörung im Umweltausschuss disskutiert.
Die  Vorstellung des neuen Messgerätes Discmini – ein finanzieller Karaftakt für den Verein im letzten Jahr – zeigt auch die Zielrichtung unserer Aktivitäten für das laufende Jahr auf: Mehr und genauer messen und weiterhin die UFP Belastungen rund um den Flughafen München dolumentieren.
Dank ist angesagt an die große Zahl der Helfer und Unterstützer!

Der BV übernimmt die Aufklärungsarbeit, weil

  • die verantwortlichen Stellen untätig sind
  • das Monitoring von UFP ablehnen
  • die FMG keine UFP misst
  • Feinstaub PM 2,5und PM10 und andere Schadstoffe so gemessen werden,dass eine tatsächliche Belastung nicht wiedergeben wird

Presseerklärung zur BV Freising Jahreshauptversammlung

Presse:

 

Mit dabei: Plane Stupid Demo zum Neujahrsempfang der Freisinger CSU am Schafhof

Mit dabei: Plane Stupid Demo zum Neujahrsempfang der Freisinger CSU am Schafhof published on Keine Kommentare zu Mit dabei: Plane Stupid Demo zum Neujahrsempfang der Freisinger CSU am Schafhof

Der Bürgerverein Freising gratuliert Plane Stupid zu der sehr erfolgreichen Demo am Schafhof mit mehr als 200 Startbahngegnern. Die geführten Einzelgespräche, Sprechchöre und Transparente  haben sicher einen starken Eindruck nicht nur bei der Freisinger CSU hinterlassen. 
Auch Mitglieder des Bürgerverein Freising waren zahlreich vertreten und konnten intensive Gespräche mit MdL Dr. Florian Herrmann und Staatsminister Dr. Marcel Huber führen.
MdL Dr. Florian Herrmann:
 Nachdem der Antrag der Freien Wähler im Umweltausschuß des bayerischen Landtags auf ein Ultrafeinstaub-Monitoring mit der Mehrheit der CSU abgelehnt wurde wollten wir wissen, was MdL Florian Herrmann und die CSU bisher zur Aufklärung der UFP-Problematik beigetragen haben und zukünftig beitragen werden. MdL Florian Herrmann hat auf hartnäckiges Nachfragen zugesagt, spätestens bis in 6-7 Wochen einen Antrag zum Thema „ultrafeine Partikel im Flughafenumland“ in den Landtag einzubringen und auch innerhalb seiner Partei für die nötige Mehrheiten zu sorgen. Ziel soll sein, schnellstmöglich Aufklärung zu den noch offenen Fragen im Zusammenhang mit UFP zu bekommen. Das Gespräch wurde mitgeschnitten – wir nehmen H. Florian Herrmann beim Wort und werden nachhaken.

Staatsminister Marcel Huber:
Staatsminister Dr. Marcel Huber hat konkret nachgefragt, welche neuen Themen oder Fakten es im Zusammenhang mit der Startbahndiskussion gebe. Das Thema UFP kannte er so offensichtlich noch nicht; er bat um weitere Informationen und Details. Der Bürgerverein Freising wird im kurzfristig eine UFP-Infomappe zukommen lassen; dies mit der Bitte die UFP-Problematik in einem persönliches Gespräch intensivieren zu können. 

Presse:

Briefe an die Politik – Arbeit und Luft am Flughafen – gesund ?

Briefe an die Politik – Arbeit und Luft am Flughafen – gesund ? published on Keine Kommentare zu Briefe an die Politik – Arbeit und Luft am Flughafen – gesund ?

Gerne wird der Flughafen als „Jobmotor“ bezeichnet. Über die Arbeitsbedingungen und Probleme hört man wenig. Sollte man aber, wie ein Vergleich der Krankenstatistik deutscher Unternehmen zeigt: Spitzenreiter beim Krankenstand. Hier die aktuelle Postsache an unsere Abgeordneten.

Presse:

Einladung Mitglieder- & Jahreshauptversammlung

Einladung Mitglieder- & Jahreshauptversammlung published on Keine Kommentare zu Einladung Mitglieder- & Jahreshauptversammlung

Mitglieder- & Jahreshauptversammlung des BV Freising
Montag, 19. Februar 2018  20:00 Uhr
im Grünen Hof (Lerchenfeld)

Tagesordnung:

  1. Tätigkeitsbericht
  2. Jahresabschluss 2017
  3. Bericht über die Anhörung im Umweltausschuss
  4. Vorstellung des neuen Messgerätes Discmini (incl. neuer Messergebnisse)
  5. FMG Luftschadstoff-Messstationen – richtig platziert ?
  6. Aktionsplan für 2018
  7. Sonstiges (neue Flyer und Postkarten, Termine)

Primary Sidebar